Spuren der Vergangenheit widerlegen die Evolution

Die Sackgasse der Sprachevolution

Mit dem Mythos der Evolution der Geschichte der Menschheit stoßen die Evolutionisten auf eine ganze Reihe ernsthafter Probleme. Eins davon ist, wie das menschliche Bewusstsein überhaupt entstanden ist. Ein weiteres ist die Frage nach dem Ursprung der Sprachfähigkeit – ein Merkmal, das den Menschen von allen anderen lebenden Wesen unterscheidet.

Wenn wir sprechen, drücken wir dank der Sprache unsere Gedanken aus und zwar auf eine Weise, dass andere sie verstehen können. Obwohl dies ganz besondere Muskelbewegungen der Lippen, des Kehlkopfs und der Zunge erfordert, sind wir uns dessen kaum bewusst. Wir "wollen" ganz einfach sprechen. Laute, Silben und Worte entstehen durch die harmonische Kontraktion und Relaxation von über 100 verschiedenen Muskeln, und verständliche Sätze werden durch grammatische Elemente wie Subjekt, Prädikat und Objekt und Pronomen gebildet. Die Tatsache, dass wir einfach nur zu "wünschen" brauchen, eine auf so komplexen Zusammenhängen beruhende Fähigkeit zu benutzen, zeigt deutlich, dass Sprache keine Fähigkeit ist, die aus rein biologischen Strukturen erwächst.


Dans le monde, il existe de nombreuses races parlant différentes langues, chacune étant très complexe. Les évolutionnistes ne peuvent même pas imaginer comment cette complexité a pu apparaître progressivement.

Die Sprachfähigkeit des Menschen ist ein überaus komplexes Phänomen, dass nicht durch imaginäre Anforderungen oder Mechanismen eines Evolutionsprozesses erklärt werden kann. Trotz intensiver, langer Forschung waren die Evolutionisten nicht in der Lage, irgend einen Beweis dafür zu liefern, dass sich eine so komplizierte Fähigkeit wie das Sprachvermögen aus einfachen, tierähnlichen Lauten entwickeln konnte. David Premack von der Pennsylvania Universität machte dies überdeutlich, als er sagte: "Die menschliche Sprache ist eine einzige Peinlichkeit für die Evolutionstheorie." 68

Der bekannte Linguist Derek Bickerton fasst die Gründe für diese "Peinlichkeit" zusammen:

Konnte Sprache sich direkt aus einer vormenschlichen Eigenschaft entwickeln? Nein. Ähnelt sie irgendeiner Form tierischer Kommunikation? Nein. Kein Affe konnte sich trotz intensiven Trainings auch nur Rudimente einer Syntax aneignen… wie Worte entstanden, wie Syntax entstand. Doch diese Probleme sind der Kern der Evolution der Sprache. 69

Alle Sprachen sind komplex, und nicht einmal Evolutionisten können sich vorstellen, wie solche Komplexität sich graduell angeeignet werden konnte. Dem evolutionistischen Biologen Richard Dawkins zufolge sind alle Sprachen, selbst Stammessprachen, die als äußerst primitiv angesehen werden, extrem kompliziert:

Mein einleuchtendes Beispiel ist die Sprache: Niemand weiß wie sie begann. Genauso im Dunkeln liegen der Ursprung der Semantik, von Worten und deren Bedeutung. All die tausenden Sprachen der Welt sind sehr komplex. Ich war verführt, zu glauben, es sei eine graduelle Entwicklung gewesen, doch es ist überhaupt nicht offensichtlich, dass es so gewesen sein muss. Manche denken, es habe plötzlich begonnen, mehr oder weniger erfunden durch ein einziges Genie an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit. 70

Zwei evolutionistische Hirnforscher, W.K. Williams und J. Wakefield von der Arizona State Universität, sagen dazu folgendes:Obwohl die Beweise für Zwischenstadien in der linguistischen Evolution fehlen, sind die Alternativen schwer zu akzeptieren. Falls sich artenspezifische Eigenschaften nicht schrittweise entwickelt haben, dann scheint es nur zwei Möglichkeiten zu geben, ihr Auftauchen zu erklären. Entweder durch eine noch unentdeckte Kraft, vielleicht durch Gottes Eingriff oder es war das Resultat einer relativ schnellen Veränderung in der Entwicklung der Arten, etwa eine spontane und sich ausbreitende Mutation… doch der Zufallscharakter dieser Erscheinung macht diese Erklärung eher suspekt. Wie schon gezeigt wurde (Pinker und Bloom 1990), ist die Wahrscheinlichkeit der Entstehung eines komplexen und ideal angepassten Systems wie die Sprache durch Mutation extrem niedrig. 71

Der Linguistikprofessor Noam Chomsky sagt zur Komplexität des Sprachvermögens:

Ich habe bisher wenig über die Entstehung der Sprache gesagt. Der Grund ist – es gibt darüber wenig Interessantes zu sagen. Abgesehen von zweitrangigen Aspekten bleibt sie schlicht ein Mysterium. 72

Für jeden, der nicht in die Falle der evolutionistischen Fehlkonzeptionen gegangen ist, ist die Herkunft des Sprachvermögens sonnenklar: Der allmächtige Gott schenkt dem Menschen diese Fähigkeit. Gott inspiriert die Sprache im Menschen und lässt ihn sprechen, wie dieser Quranvers offenbart:

Da werden sie zu ihrer Haut sprechen: "Warum zeugst du gegen uns?" Sie wird antworten: "Allah gab mir Sprache, Er, Der jedem Ding Sprache gegeben hat. Er hat euch ursprünglich erschaffen, und zu ihm müsst ihr zurück. (Sure 41:21 - Fussilat)

Wie die Evolutionisten die Komplexität der biologischen Strukturen, die die Sprache ermöglichen, nicht erklären können, können sie die Herkunft des Bewusstseins auch nicht erklären, das Sprache möglich macht. Das menschliche Bewusstsein und die Komplexität der Sprache zeigen, dass Sprache von einer überlegenen Intelligenz, die dem allmächtigen Gott, unserem Herrn, gehört, erschaffen worden ist.


68. David Premack, "‘Gavagai!' or the Future History of the Animal Language Controversy,” Cognition, 19, 1985, S. 281-282.
69. Derek Bickerton, "Babel's Cornerstone,” New Scientist, Ausgabe 2102, 4 October 1997, S. 42
70. Richard Dawkins, Unweaving the Rainbow, Boston: Houghton-Miflin Co., 1998, S. 294
71. Wendy K. Wilkins and Jennie Wakefield, "Brain Evolution and Neurolinguistic Preconditions,” Behavioral and Brain Sciences 18 (1): 161-226
72. Noam Chomsky, Powers and Prospects: Reflections on Human Nature and the Social Order, London: Pluto Press, 1996, S. 16